Münzen des Mittelalters

Münzen des Mittelalters

Im Mittelalter wurden Münzen wie Prager Groschen und Taler/Thaler geprägt. Nach dem Untergang des weströmischen Reiches wurden zwar einige barbarische Münzen hergestellt, aber selten verwendet. Auf den Britischen Inseln wurden im 8. Jahrhundert wieder Münzen geprägt, diesmal von den Erzbischöfen von York und Canterbury. Die Franken prägten jedoch Gold- und Silberdenare bereits während der Herrschaft von Chlodwig I. (481–511). Karl der Große führte einen neuen Standard ein, den "Livre Carolinienne" (das moderne Pfund), eine Einheit sowohl für Geld als auch für Gewicht, gleich 240 Deniers. Der große Herrscher behielt ein Monopol für die Münzprägung und erließ strenge Gesetze gegen Fälschungen. Die Bilder auf beiden Seiten dieser Münzen zeigen entweder bestimmte Herrscher oder christliche Motive. Goldmünzen waren in der Regel verschiedene Arten von Dukaten oder manchmal Florins. Münzmaschinen wurden im 16. Jahrhundert eingeführt. In der Zeit der italienischen Renaissance entwickelten sich Wechsel in die ersten europäischen Banknoten (die natürlich bereits in China im Gebrauch waren und von Marco Polo und anderen Reisenden berichtet wurden).

In den tschechischen Ländern war die ursprüngliche Zahlungsform eine Art Schal - 10 davon entsprachen einem Denar. Die erste Münzprägung ist für das Jahr 960 dokumentiert (während der Herrschaft von Boleslav I.), als die "großen" Denarii eingeführt wurden (10. Jahrhundert - 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts), dann folgten "kleine" Denarii (2. Hälfte des 11. Jahrhunderts - 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts) und schließlich übernahmen Brakteaten (das 13. Jahrhundert, 40 mm im Durchmesser, etwa 1 g Silber). Diese Münzen zeigten erstmals das Symbol des böhmischen Doppeladlers. Die Entwicklung der Münzprägung war mit dem Aufstieg neuer Städte und der Erschließung neuer Silberminen verbunden. Im 13. Jahrhundert gab es 21 offizielle Münzstätten in diesen Gebieten. Vom 14. bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts verbesserte sich die Qualität der Groschen (Denarius Grossus), und der Prager Groschen (Grossus Pragenses) war die wertvollste Währung in Europa zu dieser Zeit.

Im 14. Jahrhundert konnte ein Tagelöhner 4-6 Groschen pro Woche verdienen, ein Zimmermann 16-20. Eine Kuh konnte für 22-55 Groschen gekauft werden, ein Block Butter oder Käse oder ein Messer kostete einen Groschen. Im 15. Jahrhundert verdiente ein durchschnittlicher Handwerker zwei Groschen und eine Hälfte pro Tag. Ein steinernes Haus am Altstädter Ring in Prag konnte so viel wie 12.000 Groschen kosten, aber "nur" 1.200 in einer Seitenstraße, ein Holzhaus war ein Schnäppchen für 360. Ein Huhn kostete einen halben Groschen und für ein Paar Schuhe gab man 4 Groschen aus.

Anfang des 16. Jahrhunderts wurde in Jáchymov (im Joachimsthal-Tal) Silber entdeckt, die dort geprägten Silbermünzen wurden im Deutschen Thaler oder im Tschechischen Tolar genannt (die Etymologie des heutigen Dollars). Der Thaler enthielt 30 g Silber und entsprach 24 Prager Groschen.

cena
2.76 $82.87 $
  • Neu
    Anlaf Guthfrithsson, Northumbira-Wikingermünze, Replik, Silber 925
    $39.78 Artikelnummer: GOR8745 Lagernd
    - +
  • $4.42 Artikelnummer: MCO26 Lagernd
    - +
  • $5.52 Artikelnummer: MCO23 Lagernd
    - +
  • Neu
    SIHTRIC II., Northumbria, ca. 940 Wikinger-Münzreplik, Argent 925
    $48.62 Artikelnummer: GOR5485 2-3 Wochen
    - +
  • Neu
    ERIC BLOODAXE, Northumbria, Replik einer Wikingermünze aus dem Jahr 952, Silber 925
    $48.62 Artikelnummer: SBR3567 2-3 Wochen
    - +